Aktuelle BMF-Schreiben

Hier haben wir die aktuellsten Schreiben des BMF für Sie zusammengestellt. Für weitere BMF-Schreiben nutzen Sie bitte die TOP-Search gleich links!

BMF

Das Bundesministerium der Finanzen nimmt mit Schreiben vom 18. November 2020 Stellung zum BFH-Urteil vom 13. Juni 2018, I R 94/15.

20.11.2020
BMF

Das Bundesministerium der Finanzen hat am 17. November 2020 ein BMF-Schreiben zur Einbeziehung von Verlusten und Gewinnen aus Options- und Termingeschäften in die Aktiengewinnberechnung nach § 8 InvStG 2004 veröffentlicht.

20.11.2020
BMF

Das Bundesministerium der Finanzen hat mit Schreiben vom 16. November 2020 Abschnitt 1.5 des Umsatzsteueranwendungserlasses geändert.

20.11.2020

Bundesfinanzminister Olaf Scholz spricht im Interview mit dem Redaktionsnetzwerk Deutschland über die weiteren Wirtschaftshilfen.

12.11.2020
BMF

Das Bundesministerium der Finanzen hat mit Schreiben vom 11. November 2020 die Ländergruppeneinteilung aktualisiert.

12.11.2020
BMF-Schreiben

Inländische Einkünfte nach § 49 Absatz 1 Nr. 2 Buchstabe f und Nr. 6 EStG, die zur beschränkten Steuerpflicht führen, können sich auch aus der befristeten oder unbefristeten Überlassung von Rechten ergeben, die in ein inländisches Register eingetragen sind. Eines weitergehenden oder zusätzlichen Inlandsbezugs bedarf es für die Anwendung der Norm
nicht.

06.11.2020

Das Bundesministerium der Finanzen hat am 04.11.2020 ein ergänzendes BMF-Schreiben zum BMF-Schreiben vom 30.06.2020 über die befristete Absenkung des allgemeinen und ermäßigten Umsatzsteuersatzes zum 01.07.2020 und zu deren Anhebung zum 01.01.2021 veröffentlicht.

06.11.2020

Am 02.11.2020 hat das Bundesministerium sein Schreiben zu „Umsatzsteuer; Umsatzsteuerliche Behandlung von Einzweck- und Mehrzweck-Gutschein; Gutschein-Richtlinie (EU) 2016/1065 vom 27. Juni 2016; Gesetz zur Vermeidung von Umsatzsteuerausfällen beim Handel mit Waren im Internet und zur Änderung weiterer steuerlicher Vorschriften vom 11. April 2018“ veröffentlicht.

06.11.2020

Die Konsultationsvereinbarung vom 27.10.2020 über die steuerliche Behandlung des Arbeitslohns von Arbeitnehmern sowie von im öffentlichen Dienst Beschäftigten im Homeoffice sowie Kurzarbeitergeld und Kurzarbeitsunterstützung findet auf den Zeitraum vom 11. März 2020 bis zum 31. Dezember 2020 Anwendung. Dieser Zeitraum verlängert sich automatisch um einen Kalendermonat, sofern die Konsultationsvereinbarung nicht von einem der Vertragsstaaten mindestens eine Woche vor Beginn des Folgemonats gekündigt wird.

31.10.2020

Die Regelungen aus der Konsultationsvereinbarung zwischen der Bundesrepublik Deutschland und dem Königreich der Niederlande vom 6. April 2020 werden zumindest bis zum 31. Dezember 2020 Bestand haben.

31.10.2020