Erbschaftsteuer

Informationsquellen

Die von den Finanzverwaltungen veranlagten Vermögensübertragungen aufgrund von Erbschaften und Schenkungen sind im Jahr 2016 auf 108,8 Milliarden Euro gestiegen. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, erreichten sie nach einem Rückgang von 6,2 % im Jahr 2015 wieder den Höchststand des Jahres 2014. Die steuerpflichtigen Erwerbe insgesamt erhöhten sich im Jahr 2016 gegenüber dem Vorjahr um 7,7 % auf 37,7 Milliarden Euro. Gegenüber dem Jahr 2014 betrug der Anstieg sogar 11,7 %. Die Erbschaft- und Schenkungsteuer wurde im Jahr 2016 auf 6,8 Milliarden Euro (+ 24,6 % gegenüber 2015) festgesetzt und stieg damit das vierte Jahr in Folge.

23.08.2017
Veröffentlichungen

Der länger erwartete Anwendungserlass zu den Änderungen der jüngsten Erbschaftssteuerreform ist am 22.06.2017 veröffentlicht worden. Ziel war zumindest in einigen der zahlreichen, seit der Erbschaftssteuerreform des Jahres 2016 offenen Fragen endlich mehr Planungssicherheit für die erbschafts- und schenkungsteuerliche Übertragung unternehmerischer Vermögen zu erreichen. Ob dies gelungen ist, erscheint fraglich.

11.08.2017
Veröffentlichungen

Im Zeitalter der weit verbreiteten Nutzung von Facebook und anderer sozialer Medien kommt der Fragestellung, was eigentlich im Todesfall mit dem Account in sozialen Medien und der darin enthaltenen Nachrichten eines verstorbenen Nutzers passiert, immer größere praktische Bedeutung zu. Als erstes Obergericht hat das Kammergericht Berlin in einer aktuellen Entscheidung vom 31.05.2017 (Aktenzeichen 21 U 9/16) sich mit wichtigen Fragen zum digitalen Nachlass befasst und unterinstanzliche Gerichtsentscheidungen korrigiert.

11.08.2017
VeröffentlichungenTOP-Link

Ausgelöst durch das Urteil des Bundesverfassungsgerichts (BVerfG) hat der Gesetzgeber nach einer langen politischen Hängepartie wichtige Bestimmungen des Erbschaftsteuergesetzes im Zusammenhang mit der Übertragung von Unternehmensvermögen neu geregelt. Für zukünftige Unternehmensübertragungen sind nun die neuen gesetzlichen Regelungen in das Kalkül zu ziehen und in der Planung zu berücksichtigen. In diesem Praxisleitfaden werden die wesentlichen gesetzlichen Eckpunkte skizziert, die zukünftig für die Übertragung von Unternehmensvermögen auf die nachfolgende Generation maßgeblich sind.

05.01.2017
Veröffentlichungen

Anderthalb Jahre nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts zur Verfassungswidrigkeit des deutschen Erbschaftsteuergesetzes ist zumindest im Gesetzgebungsprozess der Durchbruch geschafft. Mit gemeinsamer Erklärung von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble, Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel und Ministerpräsident Horst Seehofer wurde am Montag, den 20. Juni 2016 die Einigung der großen Koalition zur Reform der Erbschaft- und Schenkungssteuer verkündet. Die wichtigsten Punkte werden in diesem Beitrag zusammengefasst.

22.06.2016
Veröffentlichungen

Die internationale Nachlassplanung wird in einem Zeitalter der hohen Mobilität von Personen sowie des weltweiten Kapital- und Warenverkehrs immer bedeutender. Einzubeziehen sind dabei nicht nur die Belegenheit von Vermögensgegenständen, die global verstreut sein können, sondern auch die Wohnorte von Familienmitgliedern und anderen zu berücksichtigenden Personen, die sich wegen eines beruflichen Engagements, eines Studiums oder aus familiären Gründen zeitweise oder dauerhaft im Ausland aufhalten. Liegen diese Umstände vor, sind bei der Planung der Vermögensnachfolge regelmäßig auch Vorschriften und Gesetze des Zivil- und Steuerrechts des jeweiligen ausländischen Staates zu berücksichtigen. Um einen Überblick zu den für die Nachlassplanung einschlägigen Regeln einzelner Länder zu ermöglichen, hat DFK International unter Federführung von Peters, Schönberger & Partner ein International Estate Planning Handbook veröffentlicht. Das Handbuch umfasst eine Kurzzusammenfassung der aktuellen Rechts- und Steuervorschriften in 17 wichtigen Ländern.

03.02.2016
Veröffentlichungen

Die Unternehmensnachfolge ist in aller Munde. Dazu hat nicht zuletzt das Urteil des Bundesverfassungsgerichts vom 17. Dezember 2014 beigetragen, welches dem bestehenden Erbschaftsteuergesetz eine Verfassungswidrigkeit attestiert und den Gesetzgeber im Ergebnis zur Neuregelung künftiger Erb- und Schenkungsfälle aufgerufen hat. Dabei verlangt insbesondere die Unternehmensnachfolge nach kreativen Lösungen, welche insbesondere der individuellen Situation aller beteiligten Interessen Rechnung tragen. PSP hat hierzu einen „Hybrid-Ansatz“ entwickelt, welcher die Vorteile aus einer Verkaufs- und einer Fortführungslösung situationsabhängig kombiniert und damit für diverse Fallkonstellationen eine interessante Lösung darstellt.

04.12.2015
Veröffentlichungen

Der Kronberger Kreis, wissenschaftlicher Beirat der Stiftung Marktwirtschaft, präsentiert in der Studie sein Konzept für eine gerechtere und effizientere Erbschaftsteuer und geht auf den vorliegenden Entwurf aus dem Bundesfinanzministerium
und die Kabinettsvorlage ein. 10

05.10.2015